Angedacht – Kurzandacht aus der Ev. Kirche Wehen

Wir möchten gerne auch in dieser schwierigen Zeit für Sie da sein und mit Ihnen Gottesdienst feiern. Leider ist das im Moment nur auf digitalem Weg möglich. Deshalb haben wir in der vergangenen Woche überlegt und ausprobiert, ob und wie das mit unseren Bordmitteln möglich ist.

Uns hat es gut getan, wieder in der Kirche zu sein, dort zu singen, Psalmen zu beten und diese Kurzandacht aufzunehmen. Das werden wir an den nächsten Sonntagen fortsetzen. Mit Psalmen, Liedern und allen Instrumenten die zur Verfügung stehen.

Am Ende der Andacht singen wir von dem Lied EG+ 37 „Möge die Straße uns zusammenführen“ die Strophen 1 und 4. Sie dürfen gerne mitsingen!!

Wir wünschen Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche!

Ingrid und Thomas Wächter


EvenSong

Die Evangelische Kirchengemeinde Wehen lädt am Sonntag, den 16. Juni um 18.00 Uhr zu einem neuen und anderen Abendgottesdienst in die Evangelische Kirche Wehen ein: dem EvenSong. Angelehnt an die anglikanische Form des Evensong ist der Gottesdienst geprägt durch biblische Lesungen, Musik und Momente der Stille.

In diesem EvenSong wird der Chor des Sommer-Chorprojekts unter der Leitung von Kantor Thomas Wächter zwei Chorwerke aufführen: Das „Nunc Dimittis“ von Felix Mendelsohn Bartholdy und „Cantate Domino“ des litauischen Komponisten Vytautas Miškinis.

?„Even“ meint einerseits den Abend. Zugleich steckt im Wort „Even“ das Bild der Ebene, das Ausgleichende, was die Dinge ins Gleichgewicht bringt. Die Synthese aus Musik und Wort will zu diesem Gleichgewicht verhelfen.

Es wird viel gesungen und es gibt Momente der Stille, in der Musik und Wort nachklingen können.
Chorleitung und Orgel: Kantor Thomas Wächter
Texte : Pfarrerin Ingrid Wächter

Feier der Osternacht

Am Ostersonntag (1. April 2018) um 06.00 Uhr feiert die Evangelische Kirchengemeinde Wehen einen besonderen Gottesdienst: eine Osternachtsfeier nach altkirchlicher Liturgie.

Kantor Thomas Wächter, der Ev. Singkreis Wehen und Pfarrerin Ingrid Wächter gestalten diesen Gottesdienst mit Lesungen und gregorianischen Gesängen in der noch dunklen Kirche. Erst mit der Lesung des Osterevangeliums erklingt die Orgel.

Nach dem Gottesdienst sind alle ganz herzlich ins Gemeindehaus zu einem reichhaltigen Osterfrühstück eingeladen.

Weitere Gottesdienste in der Karwoche und an den Osterfeiertagen in der Ev. Kirche Wehen:

Gründonnerstag 29. März, 20.00 Uhr:
Gottesdienst mit Abendmahl

Karfreitag, 30. März, 10.00 Uhr:
Gottesdienst

Ostersonntag, 1. April, 06:00 Uhr:
Osternachtsfeier nach altkirchlicher Liturgie mit Pfarrerin Ingrid Wächter
Musik: Ev. Singkreis Wehen, Kantor Thomas Wächter, Orgel
anschliessend: gemeinsames Osterfrühstück im Gemeindehaus

Ostermontag, 2. April, 10.00 Uhr
Gottesdienst

An der historischen Voigt-Orgel: Kantor Thomas Wächter

Luther und Bach – 2. Teil der musikalischen Predigtreihe

Sonntag, 20. August 2017, 18.00 Uhr
Evangelische Kirche Wehen

In welchem Verhältnis stehen Luthers Theologie und die musikalische Ausdeutung durch Bach zueinander?

Der Israelsonntag ist ein Sonntag im evangelischen Kirchenjahr, der das Verhältnis von Christen und Juden zum Thema hat. Er wird am 10. Sonntag nach Trinitatis, also 11 Wochen nach dem Pfingstfest begangen.

Eine ältere Bezeichnung des Tages lautet: „Gedenktag der Zerstörung Jerusalems“.

Die musikalische Predigtreihe wird sich nach den 10 Geboten und Luthers Katechismus diesmal mit dem Thema Judentum beschäftigen. Wir beleuchten die Schattenseiten der Reformation, das Thema: Luther und die Juden. 1523 veröffentlichte Luther eine Schrift, durch die in jüdischen Kreisen die Hoffnung entstand, es könne zu einem Neuanfang zwischen Juden und Christen kommen. Doch 20 Jahre später riet Luther in bedrohlich ausfälliger Sprache zu konkreten Gewalt – und Vertreibungsmaßnahmen gegen die Juden. Luthers späte „Judenschriften“ wurden einige Male für lokale Aktionen gegen Juden benutzt. Antisemiten benutzten sie ab 1879 zur Ausgrenzung von Juden. Nationalsozialisten und Deutsche Christen legitimierten damit die staatliche Judenverfolgung, besonders die Novemberpogrome 1938.

 In den vergangenen Jahren hat sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) kritisch mit Luthers Judenhass auseinandergesetzt.

Der Judaist Christian Wiese wünscht sich für das christlich-jüdische Verhältnis auch im Jubiläumsjahr einen konstruktiven Dialog, „in dem immer noch zu spüren ist, dass da ein Entsetzen vorhanden ist über die Wirkungsgeschichte und dass es auch in der Gegenwart Tendenzen gibt, die Wirkungsgeschichte herunterzuspielen. Das gegenwärtig zu halten, ist für den christlich-jüdischen Dialog die wichtigste Aufgabe für das Reformationsjubuläum.“

Kantor Thomas Wächter gibt jeweils eine kurze Einführung in die Orgelmusik und bringt sie anschließend zu Gehör. Pfarrerin Ingrid Wächter legt den Fokus auf die Theologie Martin Luthers.