Joy, hope, peace! – Gospelkonzert mit Rejoice!

Sonntag, 27.05.2018, 18:00 Uhr Evangelische Kirche Wehen Noch wird fleißig am neuen Programm von Rejoice! geprobt, jeden Donnerstag füllen rockige und funky Grooves voller Energie und Dynamik die Gemeindehausbaustelle. Im April war der Chor dann zwei Tage zu Gast im Martin-Niemöller-Haus in Arnoldshain um dort intensiv am letzten Feinschliff zu arbeiten. Ein Schwerpunkt des Konzerts werden Titel des am 15. Januar 2018 verstorbenen Komponisten Edwin Hawkins sein. Neben dem Klassiker „Oh happy day“ hat er eine ganze Reihe von groovigen Gospelstücken geschrieben und arrangiert. So erklingt in diesem Programm zum Beispiel seine Gospelversion von „Blowing in the wind“ Einen kleinen Vorgeschmack auf das Konzert gibt es übrigens am Pfingstmontag, den 21. Mai um 12:00 Uhr beim Pfingstgottesdienst an der Lichtkirche auf dem Gelände der Landesgartenschau in Bad Schwalbach! Am 27. Mai wird das neue Programm dann in unserer Kirche aufgeführt: der Chor wird dann zusammen mit den Solistinnen und Solisten und der Gospelband mit Stefan Varga, Gitarre, Bernd Schmidt, Klavier, Thomas Fischer, Bass, und Burkhard Mayer-Andersson, Schlagzeug auf der Bühne stehen. Nicht zu vergessen natürlich der Tontechniker Axel Gorsinsky und Chorleiter Thomas Wächter. Karten zu 9.- (Schüler und Studenten 5.-) gibt es ab Anfang Mai im Vorverkauf bei Heep – schreiben & schenken in Wehen und bei Schreibwaren Ellinger in Bleidenstadt.

Hier geht es zur Online-Kartenreservierung

L’Opera Piccola zu Gast in der Reihe tonAARt

Am Freitag, 4. Mai 2018 werden Studierende und Profis der Bad Schwalbacher Opernakademie L’Opera Piccola ein buntes Programm aus Oper, Operette und Musical in der der Reihe tonAARt in Taunusstein-Wehen präsentieren.

„Was gibt es Schöneres und Unvergänglicheres als die Musik? Und was Berührenderes und Emotionaleres als die menschliche Stimme?“ schreibt die Leiterin und Gründerin der Opernakademie, Romana Vaccaro auf der Homepage der Opernakademie. 2005 wurde die Akademie gegründet mit dem Ziel, jungen Sängerinnen und Sängern eine Plattform zu bieten, Erfahrungen zu sammeln unter professioneller Betreuung und Austausch miteinander und mit bekannten Profis aus der Welt der Oper und des Gesangs.

Zu den Sängerinnen Sarah Brunclik, Eva Hartmann, Carolina Herr, Simone Schaffer und Lisa Putz gesellt sich die nicht unbekannte Sopranistin Elena Lyamkina und der Tenor Dong-Seok Im, der bereits im Engagement am Nationaltheater in Mannheim ist. Begleitet werden die Solisten von dem Pianisten Alexander Schawgulidse.

Die Karten gibt es ab 16. April zu 12€ (Vorverkauf in der vr bank) und Restkarten zu 15€ (Abendkasse). Um einen Anreiz für Jugendliche zu bieten, gibt es ausschließlich für Schüler*innen eine Ermäßigung zu den Konzerten. Der Einlass zum Konzert ist ab 19:00 Uhr. Der Abend beginnt mit einem Begrüßungs-Sekt, der im Eintrittspreis enthalten ist; um 19:30 Uhr fängt das Konzert im Forum der vr bank Untertaunus, Mainzer Allee 19 in Taunusstein-Wehen an. Veranstalter ist die evangelische Kirchengemeinde Taunusstein-Wehen. Weitere Informationen zu dem Konzert und der Konzertreihe unter www.tonaart.wordpress.com oder auf der Postkarte mit den halbjährlichen Terminen der Kirchenmusik der Evangelischen Gemeinde Wehen.

Feier der Osternacht

Am Ostersonntag (1. April 2018) um 06.00 Uhr feiert die Evangelische Kirchengemeinde Wehen einen besonderen Gottesdienst: eine Osternachtsfeier nach altkirchlicher Liturgie.

Kantor Thomas Wächter, der Ev. Singkreis Wehen und Pfarrerin Ingrid Wächter gestalten diesen Gottesdienst mit Lesungen und gregorianischen Gesängen in der noch dunklen Kirche. Erst mit der Lesung des Osterevangeliums erklingt die Orgel.

Nach dem Gottesdienst sind alle ganz herzlich ins Gemeindehaus zu einem reichhaltigen Osterfrühstück eingeladen.
Ev. Kirche Wehen
Weitere Gottesdienste in der Karwoche und an den Osterfeiertagen in der Ev. Kirche Wehen:

Gründonnerstag 29. März, 20.00 Uhr:
Gottesdienst mit Abendmahl

Karfreitag, 30. März, 10.00 Uhr:
Gottesdienst

Ostersonntag, 1. April, 06:00 Uhr:
Osternachtsfeier nach altkirchlicher Liturgie mit Pfarrerin Ingrid Wächter
Musik: Ev. Singkreis Wehen, Kantor Thomas Wächter, Orgel
anschliessend: gemeinsames Osterfrühstück im Gemeindehaus

Ostermontag, 2. April, 10.00 Uhr
Gottesdienst

An der historischen Voigt-Orgel: Kantor Thomas Wächter

Jazz Sounds

Jens Hubert, Jazz piano und Marco Landmann, electronics

Am Freitag, 9. März 2018 wird der Frankfurter Jazzpianist Jens Hubert einen solistischen Abend in der Reihe tonAARt geben. Einige seiner Stücke werden gemeinsam mit Live-Electronics realisiert, die Marko Landmann beisteuert.

Jens Hubert, der stark von der Popmusik der achtziger Jahre beeinflusst ist, experimentierte als Pianist, Komponist und Arrangeur schon früh mit Synthesizern und Keyboards. Nach seiner Ausbildung an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt / Main mit Jazz-Klavier und an der Hochschule für Musik Nürnberg. Jens Hubert hat eine beachtliche Diskographie, Fernseh- und Rundfunkaufnahmen (hr, WDR, MDR, YouFm, Pro 7 etc.) und komponiert und arrangiert in verschiedenen Musikstilen und für unterschiedliche Besetzungen für namhafte Künstler (Andrea Bocelli, David Garrett, Neue Philharmonie etc.) bis hin zu Filmmusik. Im September 2015 gewann Jens Hubert den 2. Preis beim Crossover Composition Award in Mannheim. Die lyrischen Klavierkompositionen konzentrieren sich auf den melodischen, minimalistischen Moment. Im Mittelpunkt steht der Augenblick, eine Idee, ein Thema, das Zerbrechliche, das Schöne und Hoffnungsvolle.

Marko Landmann hat sich zunächst als Schlagzeuger in diversen Punk-Bands bewährt. Mit der Zeit wandelte sich der Stil, es kam Elektronic hinzu, die Musik wurde rockiger, funkiger. Mittlerweile hat er über 40 Musikworkshops für Jugendliche und Kinder in ganz unterschiedlichen Settings geleitet. Der Fokus seiner musikalischen Experimente liegt jedoch nach wie vor auf dem Fundament des Ganzen: Dem Rythmus. Die Tracks, die unter dem Label Ok-Ram erscheinen, loten stets die Schnittstelle zwischen Live-Band, Elektronic und Djing aus.

Die Karten gibt es ab dem 19. Februar 2018 zu 12.- € (Vorverkauf in der vr bank) und Restkarten zu 15.- € (Abendkasse). Der Abend beginnt um 19:00 Uhr mit einem Begrüßungs-Sekt, der im Eintrittspreis enthalten ist; um 19:30 Uhr fängt das Konzert im Forum der vr bank Untertaunus, Mainzer Allee 19 in Taunusstein-Wehen an. Veranstalter ist die evangelische Kirchengemeinde Taunusstein-Wehen. Weitere Informationen zu dem Konzert und der Konzertreihe unter www.tonaart.wordpress.com oder auf der neu gestalteten Postkarte mit den halbjährlichen Terminen der Kirchenmusik der Evangelischen Gemeinde Wehen.

Projektstart Rejoice!

Am 15. Februar beginnt das neue Gospelprojekt von Rejoice!, dem Taunussteiner   Gospelchor.  Rejoice! – der Name ist Programm: Packende und lebendige moderne Gospelsongs, eine gute Chorgemeinschaft in lockerer Atmosphäre und eine professionelle  Probenarbeit unter der Leitung von Dekanatskantor Thomas Wächter.

Wie in jedem Projekt sind neue Sängerinnen und Sänger herzlich willkommen. Chorerfahrung ist von Vorteil aber nicht Bedingung zum Mitsingen: Wichtig ist der Spaß am Singen und die regelmäßige Teilnahme an den Proben.

Das Abschlusskonzert findet am Sonntag, den 27.05.2018 statt. Außerdem ist ein Auftritt am Pfingstmontag auf der Landesgartenschau geplant.

Rejoice! probt ab dem 15.02.18 wöchentlich Donnerstags von 20:00 – 22:00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Wehen in der Fleckenbornstr. 1.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Kantor Thomas Wächter, Tel: 06128-983057, Mail: kantor@projektchor.de

Über Grenzen hinweg… Weltreligionen im musikalischen Trialog

Sonntag, 25.02.2018, 19:00 Uhr Evangelische Kirche Wehen Über Grenzen hinweg… Weltreligionen im musikalischen Trialog Irith Gabriely, Klarinette (Haifa) Abuseyf Kinik, Saz und Percussion (Anatolien) Hans-Joachim Dumeier, Orgel (Michelstadt) Kirche, Synagoge und Moschee   Grenzen und Barrieren überwinden, so lautet der Leitgedanke eines faszinierenden Konzerts. Irith Gabriely mit ihrer Klarinette präsentiert zusammen mit dem Organisten Hans-Joachim Dumeier und dem aus Anatolien stammenden Musiker Abuseyf Kinik ein Musikprojekt, welches das übliche Schema einer Programmgestaltung sprengt: Sie spannen den musikalischen Bogen von Klassik, über Werke jüdischer Komponisten und Klezmermusik zu orientalischen Klängen, wodurch auf diese Weise ein musikalischer Trialog der drei großen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam zustande kommt. Irith Gabriely, in Haifa geboren, gründete 1986, neben ihrer Tätigkeit als erste Klarinettistin am Staatstheater Darmstadt, die Klezmergruppe „Colalaila“, mit der sie seitdem in vielen Ländern Europas Konzerte gibt. 1991 wurde sie beim größten Klezmerfestival in Zefat (Israel) mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Als „Queen of Klezmer“ nahm sie mit Colalaila auf dem Edingborough Festival 1998 eine weitere besondere Auszeichnung entgegen. Seither konzertiert sie solistisch mit diverse Bestzungen weltweit, u.A im Kammermusik Saal der Berliner Philharmonie, Alte Oper Frankfurt, die Philharmonie in Sofia/Bulgarien, Residenz München und dem Kieler Schloss. Hans Joachim Dumeier studierte Orgel bei dem Pariser Organisten Daniel Roth. Seit 1986 ist er Kantor an der evangelischen Stadtkirche Michelstadt und konzertiert in vielen Ländern Europas sowie in den USA. Neben der künstlerischen Leitung der Michelstädter Musiknächte gilt sein besonderes Augenmerk der jüdischen Musik und Kultur. Er ist Referent des “Center of Jewish Culture and Creativity“ (Los Angeles). Abuseyf Kinik ist in Anatolien geboren, er spielt Sass seit seiner frühesten Kindheit. Er gehört der Glaubensrichtung der Aleviten an, für die die Musik einen hohen Stellenwert einnimmt. Regelmäßig singt er und begleitet sich mit dem Sass in Veranstaltungen und Festen der alevitischen Gemeinden. Im Jahr 2011 ist Abuseyf im Duo mit seinem Sohn Aliyar im Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ mit dem ersten Preis und der höchsten Punktzahl(25) ausgezeichnet worden. Seit 2015 spielt und singt er zusammen mit Irith Gabriely im Duo Jüdisch-Muslimischer Dialog und im Trio „Kirche, Synagoge und Moschee“ mit Irith Gabriely und Hans-Joachim Dumeier. „In seinem musikalischen Schaffen kaum zu Vereinbarendes so miteinander zu verbinden, dass Klangwelten entstehen wie sie zuvor noch nicht auf Riqq (Tamburin), Bandir (Rahmentrommel), Darabukka (Bechertrommel) und der Sass, der türkische Laute, zu hören waren.“ Eintritt: 10.-, ermäßigt 6.- Karten gibt es an der Abendkasse (Einlass und Abendkasse ab 18:30 Uhr) oder hier online: Über Grenzen hinweg… Weltreligionen im musikalischen Trialog weiterlesen