Klangvoll – Musikalische Andacht zum Wochenbeginn am 15.11.2020 in der Ev. Kirche Wehen

Mit einem neuen Konzept startet die Evangelische Kirchengemeinde Wehen ihre musikalischen Veranstaltungen neu. „Nach dem jähen Einschnitt den die Corona-Pandemie auch für die kirchenmusikalische Arbeit bedeutet hat, bin ich sehr froh, dass wir jetzt wieder mit kleinen Veranstaltungen beginnen können.“ freut sich Dekanatskantor Thomas Wächter auf die neue Reihe. Einmal im Monat begegnen sich dabei Musik und Texte aus der Bibel. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Psalmen: das Leben ins Gebet nehmen. Zum Zuhören, zum Genießen und als Stärkung für die neue Woche. Musik für Klavier oder Orgel sowie Kammermusik soll in dieser Reihe erklingen.

Den Anfang macht am 15.11.20 um 18:00 Uhr der Taunussteiner Pianist Jens Barnieck. Er wird auf dem historischen Bechstein-Flügel unter anderem Werke von Bach, Brahms und Beethoven zu Gehör bringen.

Da in der Wehener Kirche aufgrund der aktuellen Hygienebestimmungen nur ca 35 Plätze verfügbar sind, bitten wir um Voranmeldung unter 06128 / 98 20 88 oder per E- Mail an kirchengemeinde.wehen@ekhn.de

Für die Platzreservierung benötigen wir folgende Angaben: Name, Vorname, Adresse, und Telefon.

„Kirche aus dem Häuschen“

Dekanats-Online-Gottesdienst macht Mut und zeigt bunte Hoffnung / Musikalische Premiere mit vier Kantoren

„Es wird ein richtig bunter Gottesdienst!“, versprechen die Organisatoren des ersten Dekanats-Online-Gottesdienstes. Sechs Kurzbeiträge, die zeigen, wie Seelsorgerinnen und Seelsorger auch in der Corona-Zeit für Menschen da sind und da waren, sind zu sehen. Dazu gibt es Slideshows und interaktive Mitmach-Elemente. Ein ganz besonderer Leckerbissen wird musikalisch serviert: Die vier Kantoren im Dekanat spielen gemeinsam an den Orgeln, acht Hände, acht Füße, zeitgleich und zusammen. Außerdem haben die Kirchenmusiker Lieder zum Mitsingen vorbereitet.

„Das Corona-Virus hat auch die Kirchengemeinden ins Mark getroffen“, weiß Propst Oliver Albrecht, der im Gottesdienst kurze Impulse zur aktuellen Situation geben wird. Aber Kirche sei durch die Corona-Pandemie vor allem in Bewegung geraten. An die Gartenzäune, zu den Altenheimen, auf die öffentliche Plätze und ins Internet. „Kirche aus dem Häuschen“, nennt der Propst die Bewegung. „Könnte es sein, dass wir die ganze Zeit ein bisschen viel mit uns alleine und in unseren Gebäuden waren?“, fragt er selbstkritisch.

Ob Trickfilme für Kinder, Workouts mit Psalmen, Seelsorge am Gartenzaun oder das erste „digitale Konzert“ der Idsteiner Kantorei: Im digitalen Gottesdienst blüht regelrecht Hoffnung auf, wie man mit der Situation, in der sich die Welt befindet, umgehen kann. Der Schmerz und Traurigkeit über das, was man vermisst, bleibt nicht unausgesprochen.

Am Sonntag, den 6. September wird man in der ganzen Region daher „gemeinsam“ schauen können. Nicht analog in der Unionskirche mit 700 Personen, wie ursprünglich geplant, aber digital in Wohnzimmern, auf Balkonen und Terrassen und sogar auch in Kirchen. Mit Abstand und Hygieneregeln.

Interaktiv Mitgestalten
Die Zuschauer werden sich aktiv beteiligen können. Etwa indem sie Selfies schicken, von aus sie gerade schauen oder auch wofür sie – trotz oder wegen Corona – dankbar sind.

Nicht nur die „Corona-Zeit“ habe gezeigt, so Dekan Klaus Schmid, dass es in der Evangelischen Kirche und im Dekanat „verschiedene Gaben aber einen Geist gäbe.“ Der Ausspruch stammt aus dem Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Korinth. Paulus und auch die Dekanatsvertreter wollen damit ausdrücken, dass unter dem Geist Gottes Christen ihren Glauben ganz unterschiedlich leben und die frohe Botschaft in vielfältigsten Formen verkündet wird.

Der Gottesdienst wird dem Link https://bit.ly/dekanat-live am Sonntag ab 9.45 Uhr live geschaltet und beginnt um 10 Uhr.

Andacht zum Israelsonntag

Am 16.08.2020 um 10.30 auf dem Andachtsplatz im Friedwald Wehen

Zart und verhalten oder lebhaft und fröhlich – in der Andacht zum Israelsonntag erklingt jüdische Musik. Die israelische Klarinettistin Irith Gabriely, „Queen of Klezmer“ und Dekanatskantor Thomas Wächter (Akkordeon) spielen Eigenkompositionen und Klezmerstücke aus ihrem Duo-Programm.

Foto: Ingrid Wächter

Der Israelsonntag beleuchtet das Verhältnis von Juden und Christen.

Antisemitismus ist nach wie vor eine Realität in unserer Gesellschaft.
Er hat viele Gesichter: gewalttätige Übergriffe auf Jüdinnen und Juden, Schändung jüdischer Gräber, die Leugnung und Relativierung nationalsozialistischer Verbrechen gehören ebenso dazu wie Verschwörungstheorien. Auch im Alltag begegnen antijüdische Klischees, wenn z.B. scheinheiliges Verhalten als „pharisäerhaft“ bezeichnet wird oder der biblische Satz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ irreführend als alttestamentliches „Rachegebot“ bezeichnet wird.

Bei schlechtem Wetter findet die Andacht um 11.00 Uhr in der Ev. Kirche Wehen statt.

Um eine Voranmeldung unter Telefon 06128 98 20 88 oder per E- Mail an kirchengemeinde.wehen@ekhn.de wird gebeten. Benötigt werden Name, Vorname, Adresse und Rufnummer.

Angedacht am 19.07.2020

Mit Pfarrerin Ingrid Wächter und Dekanatskantor Thomas Wächter und Sängerinnen und Sängern unserer Chöre.
Produktion: Jakobus Schneider/Kamerawerft.

Zum 6. Sonntag nach Trinitatis am 19.07.2020 – sind wir wieder ins Grüne gefahren: dieses mal auf einen unserer Lieblingsplätze in der Region: dem Wanderparkplatz und Picknickplatz am Trompeterweg im Wildpark.

Außerdem halten wir einen kleinen Rückblick auf das Projekt „Angedacht“. Es hat uns viel Spaß gemacht, Wort und Musik in das Format Videoandacht zu übersetzen.

Angedacht geht mit dieser Folge in die Sommerpause. Nach den Ferien werden wir die Videoandachten mit neuen Ideen und in neuer Form fortsetzen. Wie immer freuen wir uns auf Feedbacks und Anregungen!!!

Am Ende der Andacht singen wir gemeinsam das Lied EG+ 37 „Möge die Straße“ die Strophen 1+4.

Wir wünschen Euch eine schöne Ferienzeit einen gesegneten Sonntag!

Ingrid und Thomas Wächter

Jack Schneider