Gospelchor Rejoice! zu Gast in Katalonien

Konzert in Caldes de Montbui

Nach langer Vorbereitung und sorgfältiger Planung war es endlich soweit: Am Freitag, den 9. Mai um 3 Uhr starten 70 Sängerinnen und Instrumentalisten des Gospelchors Rejoice zunächst zum Flughafen Hahn und dann nach mit dem Flugzeug nach Girona. Ein Kleinbus mit Anhänger, beladen mit der Tontechnik für die vierköpfige Band und die Solistin Gabriele Keuerleber war schon einen Tag länger unterwegs.

Vom Flughafen in Girona ging es direkt nach Barcelona, wo der Chor zunächst mit einem reichhaltigen katalonischen Frühstück verwöhnt wurde. Danach stand die Besichtigung des katalonischen Parlaments auf dem Programm. Der Bürgermeister von Caldes, Jordi Sole führte in einem kurzen Referat in die Geschichte Kataloniens ein. Danach gab es eine offizielle Begrüssung durch den Parlamentspräsidenten Signor Ernest Benach.

Am Nachmittag war dann Zeit, die Zimmer zu beziehen und Caldes de Montbui, die katalonische Partnerstadt Taunussteins zu erkunden. Caldes besitzt eine der heissesten Quellen Europas: das 74 Grad heisse Wasser nutzten schon die Römer, die römischen Bäder in Caldes sind die besterhaltensten der iberischen Halbinsel.

Am Abend, zu für uns eher ungewohnter Zeit: um 21.30 Uhr fand dann das erste Konzert in der Kirche St. Esteve in Granollers statt. Die Hilfsorganisation „Mans unides“ veranstaltete das Konzert zugunsten von Projekten für Strassenkinder in Brasilien. ber 400 Zuhörer fanden sich in der grossen, von einem bunten Stilmix von der Gotik bis zur Moderne geprägten Kirche ein. Und schon nach den ersten Titeln war klar: Chor und Band hatten das Publikum auf ihrer Seite. Die Begeisterung war sofort zu spüren und bald gab es kein Halten mehr. Nach einigen Zugaben, dem Abbau der Technik (alle waren mittlerweile fast 24 Stunden auf den Beinen) kamen alle müde aber glücklich wieder im Hotel an.

Am Samstag stand eine Fahrt nach Barcelona auf dem Programm. Zunächst gab es eine Stadtrundfahrt, danach war Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Die „Sagrada Familia“, die Ramblas und das „Barri gotic“, die gotische Altstadt waren die Höhepunkte des Tages. Sturm und Wolkenbruch machten die Stadtbesichtigung allerdings zu einer Herausforderung. So manche Hose musste danach mit dem Hotelfön wieder benutzbar gemacht werden.

Am Pfingstsonntag ging die Reise zum Kloster Montserrat, dem Nationalheiligtum der Katalanen. In der Zeit der Franco-Dikatatur war das Kloster ein Hort des politischen Widerstandes. Nach der Fahrt mit der Zahnradbahn durch das beindruckend zerklüftete Gebirgsmassiv des Montserrat-Gebirges nahm der Chor am Pfingstgottesdienst in der Basilika teil. Der weltberühmte Knabenchor des Klosters, die „Escolania del monestir de Montserrat“ sang im Gottesdienst. Nach dem Gottesdienst stand dann auch Rejoice! auf den Altarstufen und sang vor ca. 1000 Zuhörern in der Basilika Titel aus seinem Repertoire, unter anderem „Total praise“, eine Vertonung von Psalm 121.

Das zweite Konzert der Reise fand am späten Nachmittag in der Església de Santa Maria in Caldes de Montbui statt, deren Portal als eine der schönsten Kunstwerke des barocken Katalonien gilt. Nachdem das Technikteam unmögliches möglich gemacht hatte und in Rekordzeit Bühne und Technik aufgebaut hatte, hiess es um 17.30 wieder „Get right church“.

Am Abend wurde der Chor von seinen Gastgebern mit einem katalanischen Abendessen verwöhnt. Der Chor bedankte sich mit „Muntanya regalades“, einem katalanischen Volkslied für die gute Organisation und das abwechslungsreiche Programm. Die Gastfreundlichkeit der Katalanen und das begeisterte Publikum wird dem Chor noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Mit einem „Joyful, Joyful“ klang die Konzertreise zu später Stunde in Rositas Kellerkneipe „Calidae“ gemütlich aus.

Ein besonderer Dank gebührt allen, die diese Konzertreise möglich gemacht hatten:

  • Den Freundeskreisen „Caldes de Montbui“ und Taunusstein insbesondere Angel Ampurdanes, Klaus Möller und Michael Wolf
  • den vielen Helfern aus dem Chor die sich um den Auf- und Abbau der Tontechnik kümmerten
  • der Naspa-Stiftung und dem Hessischen Ministerium für Europaangelegenheiten, die die Fahrt mit jeweils 1000.- unterstützten.
  • der Stadt Taunusstein & der EU-Kommission

Zum Rejoice!-Fotoalbum
(wird nach und nach ergänzt)

Weblinks:

Ein Bericht über das Konzert in Caldes de Montbui auf der Webseite der Stadtverwaltung Caldes

Bericht über die Besichtigung des Katalonischen Parlaments

Die Website des Taunussteiner Freundeskreises „Caldes de Montbui“

Die Website von „Mans Unides“

Am Pfingstmontag um 21.00 Uhr war ein Bericht über unseren Auftritt in Grannollers am vergangen Freitag im Lokalfernsehen von Granollers zu sehen. Die Sendung kann auch im Internet verfolgt werden: Unter http://www.granollerstv.com/index2.php kann man über den Link „tv en directe“ ein Playerfenster öffnen.

7 Gedanken zu „Gospelchor Rejoice! zu Gast in Katalonien

  1. Ja das war eine tolle Sache! Danke Klaus, dass Du Deine Vision verwirklicht hast. Ich habe viel gesehen, was Lust gemacht hat auf mehr. Der Höhepunkt für mich was das Konzert in Granollers. Um 21:15 war die Kirche nur mit wenigen Leuten gefüllt. Bei uns bekommt man 15 Minuten vor Konzertbeginn kaum noch einen Platz. Zu Konzertbeginn um 21:30 hatte sich die Kirche dann doch deutlich gefüllt, aber bis 22 Uhr kamen immer wieder noch Leute nach. Und die Stimmung war einfach toll, sie haben mitgesungen und geklatscht wann immer es möglich war. Das wir schon um 2 Uhr aufgestanden waren und eigentlich todmüde waren, war da vergessen.
    Nur der Abbau im Regen waren dann weniger erbaulich.
    Der zweite Höhepunkt war dann die Begegnung mit Gaudi in Barcelona am Samstag. Ich habe da und auch schon beim Besuch im Parlament viel über Land und Leute gelernt und kann die Reise nur als Appetithäppchen sehen.
    Wann fahren wir wieder? Wer kommt mit?

  2. Kirchen zu besuchen , die Stille oder Musik ( Orgelspiel, Chorgesang…) zu genießen, das mache ich sowieso sehr gerne.

    Aber selbst in solch großen Kirchen und in der Basilika zu singen, gemeinsam mit unserem Chor, diese Freude zu teilen, auch mit dem fröhlichen und begeisterten Publikum, das hat mich schon sehr berührt.

    Danke an alle, die sich so sehr eingebracht haben, um diese Reise und deren reibungslosen Verlauf zu ermöglichen.

    Danke auch an Thomas, der wohl den Chor so motivieren kann, dass sich nahezu 70 Leute auf die Reise machen und nach Katalonien fahren um „joyful, joyful“ zu allen möglichen Gelegenheiten zu singen……!

    Ja, wann fahren wir wieder, um unser „joyful“ weiter zu verbreiten?

  3. Von mir aus sofort!!! Ich bin jetzt noch voll ergriffen von den vielen Eindrücken und der tollen Stimmung des vergangenen Wochenendes.
    Eines möchte ich aber noch erwähnen: Der Auftritt in Montserrat. An einem solchen Ort singen zu dürfen, gehörte für mich zu den schönsten Momenten der ganzen Fahrt.

    Viele Grüße an alle, die mit waren!
    Rejoice!!

  4. Es brauchte schon ein paar Tage, um all die Eindrücke zu ordnen, die sich in Caldes, Barcelona und Granollers reichlich über uns ergossen hatten:
    Ergreifende Konzerte, begeisterte Konzertbesucher, Montserrat zwischen Sonne und Regen, Barcelona atemberaubend. Die Tage waren randvoll mit Ereignissen und die Nächte arg kurz. Gar zu schnell war die Konzertreise vorüber. Viele, viele sympatische Chormitglieder habe ich besser kennen gelernt und freue mich schon wieder auf das nächste Projekt.

  5. hola rejoice!
    war echt spitze mit euch! ein erlebnis was ich nicht vergesse!
    etwas trockener hätte es schon sein dürfen 😉
    die power müssen wir in jedem fall beibehalten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ich hab doch schon immer gewußt dass wir ordentlich einheitzen können wenn wir nur wollen und alle mit ziehen!
    unseren deutschen fans müssen wir das noch beibringen wie man noch etwas lockerer wird 😉 ! vielleicht sollten wir sie mal nach spanien schicken! was ich dort erlebt hab war die positive hölle! die leute sind ja förmlich explodiert soviel gebündeltes temperament hab ich selten gesehn!
    also wegen mir könnte das ein wiederholbarer akt der völkerverständigung werden!
    wer möchte, ich habe viele bilder von der zeit auf meinem rechner! setzt euch mit mir in verbindung ich brenne euch gerne die bearbeiteten bilder auf cd!
    lg rainer schumann

  6. Vielen vielen Dank ganz besonders an diejenigen, die es ermöglicht haben, mich Rejoice-Greenhorn mitzunehmen. Es war eine ganz tolle und für mich unvergessliche Konzertreise ( über das Wetter brauchen wir nicht zu reden). An den ganzen Chor einen riesengroßen Dank, dass ihr mich so lieb aufgenommen habt. Ich fühle mich sehr wohl bei Euch, kenne schon ganz viele Namen! und möcht unbedingt noch viele weitere Projekte mit euch zusammen erleben. Auch für mich war der Auftritt auf Montserrat ein überwältigendes Ereignis und ich glaube, es ist nur noch mit einem Auftritt im St Petersdom zu toppen.

    Da leider auf der Fahrt meine Kamera versagt hat, würde ich mich über ganz viele schöne Bilder, die ihr mir zukommen lassen könntet freuen. Meine Familie wollte so gerne auch an meinen Erlebnissen teilhaben.

    lg
    Bettina Heinrich

  7. Die Chorreise nach Katalonien war auch für mich ein einmaliges Erlebnis. Ein Höhepunkt nach dem anderen, nicht zuletzt der Auftritt in der Klosterkirche von Montserrat war für mich etwas ganz besonderes. Dieser für alle Katalanen so bedeutungsvolle Ort hat mich stark
    beeindruckt und an dieser Stelle möchte ich unseren katalanischen Gastgebern sehr herzlich danken, dass sie diesen Auftritt ermöglicht haben.
    Ebenso gilt mein Dank all denen, die mit viel Arbeitseinsatz und Professionalität die Chorreise zum Erfolg geführt haben.
    Auch wenn es vielleicht zu einer neuen Chorreise in der Zukunft kommen wird, diese Reise nach Katalonien wird einmalig bleiben.
    Erschreckend für mich war, wie wenig ich bisher über die Katalanen, ihre Sprache und ihre Geschichte wußte: Das hat sich gründlich geändert!
    Den Ausführungen vom Rolf kann ich mich nur anschliessen: Where do we go next?

    Wolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.