Die Geburt Christi –
ein Kirchenoratorium von Heinrich von Herzogenberg

Das Taunussteiner Konzertereignis im Advent:

[photopress:Kantorei_quer_very_small.jpg,full,pp_empty]

Eine musikalische Rarität ist neu zu entdecken: das große romantische Weihnachtsoratorium „Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg (1843-1900)

Aufgeführt wird das Werk am


Sonntag, den 17. Dezember (3. Advent)
um 18 Uhr in der Ev.Kirche Wehen.

Die “Geburt Christi” wurde 1894 in Strassburg mit großem Erfolg uraufgeführt und entstand auf Anregung und in enger Zusammenarbeit mit dem Theologen und Musikwissenschaftler Friedrich Spitta.
Spitta wünschte sich ein neues Weihnachtsoratorium, das Chor, Solisten, aber auch die Orgel und Gemeindegesang einschließt. Das Werk besteht aus drei in sich abgeschlossenen Teilen: “Die Verheißung”, “Die Erfüllung” und “Die Anbetung” und erzählt mit biblischen Texten und Liedversen die Weihnachtsgeschichte.

Kantor Thomas Wächter hat das stimmungsvolle Werk mit der Taunussteiner Kantorei einstudiert. Eine ganz besondere Klangpracht verspricht der dritte Teil des Oratoriums, in dem zu Solisten, Chor und Orchester noch ein Kinderchor als selbständige Stimme hinzutritt. Diesen Part übernimmt der Neuhofer Kinderchor „Rotkehlchen“ unter der Leitung von Katrin Pohl und der Wehener Jugendchor “acousted”.

[photopress:kinderchor_small.jpg,full,alignleft]

Ausführende:

Taunussteiner Kantorei
Kinderchor “Rotkehlchen” & Jugendchor „acousted“

Elisabeth Maranca & Andreas Karthäuser, Orgel

Sigrid Dege, Sopran
Katrin Pohl, Alt
Jens Lauterbach & Jud Perry, Tenor
John Holyoke & Martin Stoschka, Bass

Mitglieder des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Leitung: Thomas Wächter

Karten zu 12.- und 10.- €, (Kinder und Schüler 6.-) sind an der Abendkasse oder im Vorverkauf in der Buchhandlung Libera erhältlich.

zum Probenplan der Taunussteiner Kantorei
lesen Sie mehr über die Taunussteiner Kantorei
Das Plakat (Entwurf von Hayo Eisentraut) zum Download
Die Vorankündigung im Wiesbadener Kurier „Eine ganz besondere Klangpracht“ finden Sie hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.