Rückblick Dettinger Te Deum

Dettinger Te Deum
Sonntag, 1. November 2009, 18:00 Uhr
Ev. Kirche Wehen
Chor- und Orchesterkonzert zum Händeljahr mit der Taunussteiner Kantorei
Ev. Kirche Wehen

Aufgeführt wurde das „Dettinger Te Deum“ von Georg Friedrich Händel. Das Werk wurde zur Feier des Sieges der alliierten Engländer und Österreicher über die französischen Truppen in der Schlacht bei Dettingen 1743 komponiert und gilt als eines der wichtigsten Werke Händels. Abgerundet wurde das Programm durch das Concerto Grosso in D Dur op. 6/5 und die Arie der Königin von Saba aus dem Oratorium „Solomon“ „May peace in salem ever dwell“.

Besetzt mit Pauken und Trompeten, Orchester, einem fünfstimmiger Chor und Solisten verbindet das Werk barocke Klangpracht und eindringliche Textausdeutung.

Mitwirkende:
Taunussteiner Kantorei
Sigrid Dege, Sopran
Katrin Pohl, Alt
Christian Glosemeyer, Tenor
John Holyoke, Bass

Leitung: Thomas Wächter

Weitere Fotos finden Sie in unserem Flickr-Fotoalbum

2 Gedanken zu „Rückblick Dettinger Te Deum

  1. Vielen Dank für das gelungene Konzert gestern! Mir hat es grosse Freude gemacht und ich denke, das Ergebnis unserer Probenarbeit konnte sich hören lassen!
    Ein grosses Dankeschön auch an alle Helfer von Kirchenvorstand und vom Förderkreis „Da capo“! Ich freue mich schon auf das nächste Projekt!

  2. Es soll ja Musikfreunde geben, die Händel– zumindest für dieses Jahr – nicht mehr hören können. Leider habe diese Menschen ein super Konzert in der Wehener Kirche verpasst. Ich habe mich (Gott sei Dank!) überreden lassen vorbei zu kommen und konnte so die Aufführung live erleben.

    Herzlichen Dank an Thomas Wächter, der das 250. Todesjahr von Georg Friedrich Händel zum Anlass genommen hat, das »Dettinger Te Deum« als besonderes Werk des Komponisten aufzuführen.
    Die Probearbeiten für die Aufführung des oratorischen Werks haben sich gelohnt. Das Zusammenspiel von Chor, Orchester (mit Pauken und Trompeten !) und den Solisten war ausgezeichnet.
    Herausgekommen ist ein Hörgenuss der Extraklasse.

    Der riesige Applaus am Ende des Konzertes galt allen Beteiligten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.